Vor ca. 25 Jahren, als man ins Internet nur über ein Modem kam und die Verbindung minutengenau abgerechnet wurde, begann ich damit, die Ergebnisse der Enduro-Landesmeisterschaften zu veröffentlichen, um sie mit meinen Freunden teilen zu können. Dank Sven Teegens Unterstützung lief das auch super und so wurde die "geheime" Homepage recht schnell unter den Endurofahrern bekannt.
Wenn ich damals schon gewusst hätte, wie groß die Sache noch werden sollte, hätte ich bestimmt auch einen cooleren Namen für die Seite gesucht. So blieb ich erstmal recht einfallslos bei meinem Namen. Aus Kai-Uwe Jahns wurde kujahns.
Nach und nach kamen Bilder von den Veranstaltungen dazu, die die Teilnehmer mir anfangs noch mit der Post schickten, damit ich sie einscannen kann. Dann konnte ich bei einem Enduro in Kölzin Horst Kaiser dafür gewinnen, seine Rennberichte, die er bis dato nur für die Presse schrieb auch bei mir zu veröffentlichen und so wuchs das Ganze Jahr für Jahr.
DSL wurde erfunden. Die Leute entdeckten zunehmend das Internet. Zu den Ergebnissen kamen auch aktuelle Ausschreibungen und Infos. Sven machte sich die Mühe, die alten LM-Stände seit der Wende rauszusuchen. So konnte ich ein bis heute lückenloses Archiv aufbauen. Die ersten Digitalkameras kamen auf den Markt. Statt 30 gab es jetzt 300 Bilder vom Rennen, die auch einfach zu bearbeiten und zu veröffentlichen waren...

p02

Die Seite wuchs und wuchs. Zu den "Glanzzeiten" konnte ich neben Horst auch Felix Haack als rasenden Reporter im Crosssektor gewinnen. Felix, ich habe teilweise Tränen gelacht, beim Lesen deiner Berichte. Frank Niebuhr reiste mit seiner Kamera von Rennen zu Rennen und lieferte die entsprechenden MX-Bilder. Ich habe mich mit Berichten im Endurosektor versucht, meine Frau begleitete uns zu den Rennen, um die nötigen Fotos zu liefern. Die Veranstalter kamen auf mich zu und lieferten die entsprechenden Vorinformationen zu ihren Rennen sowie die Ergebnisse danach. Zu den Serien MX und Enduro-LM kamen noch der ADMV-Cup und der Classic-Cup.
Ralf Dettmann stieg bei den Ergebnissen mit ein. So wurden erstmals Ergebnisse direkt nach dem Lauf beim Rennen auf die Seite hochgeladen und waren sofort für alle abrufbar. Ein Meilenstein damals. Heute für die Jugend unvorstellbar, warum das nicht so sein sollte.
Ich denke, dass wir damit auch den Motorsport in M-V etwas vorangebracht haben. Mir hat das alles riesen Spaß gemacht. Es gab natürlich auch Kritiken, warum ich zum Beispiel ein Stoppelcross auch so bewerbe wie einen LM-Lauf. Mein Ziel war aber immer, einen zentralen Anlaufpunkt für alle Zweirad-Offroad-Aktivitäten in Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen. Ich habe mich über ein Mopedrennen genauso gefreut, wie über ein Crossrennen.

Ich denke schon lange über den Schritt nach, die Seite einzustellen. Die Dezentralisierung der Infos, die in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat, ist nicht in meinem Sinne. Es war mir immer wichtig, alle Infos zentral an einer Stelle zu finden. Gemacht von MV für MV :-)
Stand heute brauche ich den Ami, damit ich über Facebook News verbreiten kann. Ich brauche Berliner, um Renntermine zu veröffentlichen und den Meisterschaftsstand führen können.

Ab und zu kommt eine Mail rein, warum ich den falschen Termin für Veranstaltung X in meinem Terminplan habe. Ich bekomme die Sachen nur noch aktualisiert, wenn ich sie selber nachverfolge und dann habe ich das Gefühl, ich mache es nur für mich.

Heute werden LM-Läufe sogar schon mal per Live-Stream übertragen. Es sind beim Rennen gefühlt mehr Fotografen als Fahrer an der Bahn. Jeder hat Bilder, die Ergebnisse werden von den Fahrern selbst geknipst und auf Facebook veröffentlicht, Kommentare zum Rennen gibt´s gratis dazu. Aber jeder immer nur so viel, dass er ja nicht aus seiner Komfortzone raus muss. Nur so viel, dass man cool ist.

In meinen Augen ist ein zentraler Anlaufpunkt für Motocross-, Classics- und Enduro Landesmeisterschaften immer noch enorm wichtig. Und der Ansatz, den die Fachkommission vor ca. 2 Jahren mit www.mx-mv.de und Facebook Anbindung auf die Beine gestellt habt, ist super. Leider ist diese Homepage immer noch im Demomodus.
Vielleicht bringe ich ja jetzt den Stein dafür ins Rollen.

Sven, Horst, Felix, Frank, Ralf, Karlheinz, Ronald, Thomas, Jürgen, Jens, Bert, Harald, Christoph und alle anderen, die geholfen haben, die Seiten mit Leben zu füllen. Vielen Dank dafür. Es war mir immer eine Freude, mit Euch zusammen zu arbeiten. Und auch ein riesen Dankeschön, an alle, die die Seiten besucht haben. Danke für die vielen netten Kommentare und Schulterklopfer in den letzten Jahren.

Ich wünsche Euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen perfekten Start ins neue Jahr. Vergesst das Training nicht. Es ist noch alles fahrbar, wie ich gestern testen konnte. Ich werde wieder zu meinem Ursprung (Bild oben) zurückkehren und nächstes Jahr die Enduro Veranstaltungen des Landes auf 2 Takten besuchen.

Habt immer eine Handbreit Dreck unterm Stollen :-)

Kai-Uwe

Björn Feldt hat seine Ulli am Freitag in Rehna geheiratet. Schon am Mittwoch beim Polterabend in Roduchelstorf brannte die Luft. Zur Hochzeitsfeier waren neben der Verwandtschaft zahlreiche Motorsportfreunde sowie Sponsoren dabei und gefeiert wurde bis weit nach Mitternacht.

Horst Kaiser

170609

Teterow: Die 57. Auflage des Teterower Bergringrennen erfolgte, im ersten Jahr nach Enrico Janoschka zog am Wochenende 12.000 Zuschauer zur schönsten, aber auch anspruchsvollsten Grasbahn Europas. Die offizielle Eröffnung am Sonntag um 11.00 Uhr fand bei leichtem Regen statt und sorgte schon für besorgten Mienen. Nach der Eröffnung durch den Teterower Bürger-meister, wie immer dreisprachig (Deutsch, Englisch und Platt), wurde Enrico Janoschka, der über 18 Jahre zu den Besten auf dem Bergring gehörte, nach einem schweren Unfall im Vorjahr,vom aktiven Motorsport durch den Vorsitzenden des MC Bergring Teterow im ADAC, Klaus Reinders,geehrt. Er gewann einmal den Goldhelm, vier mal den Bergringpokal und gleichfalls vier mal das „Grüne Band“ Nachgefragt, um er sich ein Comback vorstellen könnte, vielleicht in drei Jahren zum 100. Jubiläum, anwortete der 41 Jahren? Antwortete der 41-Jährige: „Zunächst wurde ich nein sagen, aber wer weiß wie ich in der Zukunft darüber denke.“ Ergänzend antwortete Enrico auf die Frage, ob sein Sohn Patrick einmal in seine Fußstapfen als Rennfahrer treten könnte, als vierte Generation nach Opa und Oma, Vater und Onkel und von ihm: „Patrick ist noch sehr jung, aber wenn er sich einmal wünscht, würde ich ihn fördern.“

Die Rennen begannen pünktlich um 12.00 Uhr und wurden ohne Pause, zum Glück auch ohne Unfälle, reibungslos durchgezogen, um keinen Abbruch wegen stärkeren Regens zu riskieren. Positiv wirkte es sich aus, dass zunächst drei Läufe der Motorosser gefahren wurden. In der Bahnsportklasse dominierte der Brite Paul Cooper, denn er gewann nach dem „Grünen Band“ auch noch das hochkarätigste Rennen um den Bergringpokal. Beim „Grünen Band“ verwies er den Niederländer Dirk Fabrieck und den Neuwittenbeker Stephan Katt auf die Plätze. Seine derzeit starke Form bewies der Brite dann besonders beim Bergringpokal, dem Handicaplauf. Bereits in der zweiten Runde schaffte er es die fünf Sekunden Vorsprung der zuerst gestarteten Gruppe auszu-gleichen. Mit sicherem Vorsprung holte er sich den Sieg vor dem Traunsteiner Manfred Knappe und Dirk Fabrieck. „Ich habe bereits als kleiner Junge vom Bergring geträumt und jetzt mach mich der Doppelerfolg stolz,“ sagte der 32-Jährige bei der Siegerehrung und versprach auf jeden Fall bis zum 100. Bergingrennen 2020 weiter zu machen.

Bei den Motocrossern holte sich Jens Hinrichs vom MC Rehna zunächsten den einmalig ausgeschriebenen ADAC Silberhelm vor den Niederländern Erwin Mulder und Wouter Bron. Sein Dauerrivale Guido Skoppek vom MC Schwerin-Süd hielt sich beim „Teterower Hechtjungenpokal“ vor Hinrichs und Simon Schmidt vom Bergringclub schadlos. Skoppek lieferte bei seiner Ehrenrunde eine große Show ab und animierte seine Fans in der Nordkurve zu ein La Ola Wellen.Das „Speed-Cross-Finale“ mit einem Handicapstart aus drei Reihen gewann der Niederländer Daniel de Vries vor John Nyström aus Schweden und Karl Udo Wuttke auf seiner Heimbahn.
Beste Amazone wurde nicht unerwartet, Maria Franke aus Zeitz vor Jessica Elzinga aus den Niederlanden sowie der Münchebergerin Sandra Bälkow. Maria Franke hatte die Chance gegen die Männer im Silberhelmlauf anzutreten, verzichtete jedoch, da sie nur einen 250 ccm Motor zur Verfügung hatte. Sie versprach jedoch: Ich komme wieder und dann mit einer stärkeren Maschine.“

Bei den Quads siegte Stephan Bischhoff aus Alsfeld überlegen vor dem Teterower Marcus Rux und dem Briten Rob Heath. Der Rüganer Karsten Fiebing verpaßte seine Chance auf das Siegerpodest nach einem Kettenriß im ersten Lauf und einer Zeitstrafe im abschliessenden vierten Lauf.

Bereits der erste Tag vor 4.000 Zuschauern verlief tadellos und in der Rekordzeit von dreieinhalb Stunden waren die 13 Läufe Geschichte. Höhepunkt war der Lauf der Nationen. Hier siegte der Traunsteiner Manfred Knappe nach spannenden Rennlauf vor Stephan Katt aus Neuwittenbek, dem Lüdinghausener Christian Hülshorst sowie Paul Cooper aus Groß Britanien. „Nach mehreren zweiten und dritten Plätze in der Vergangenheit war es endlich mal ein Sieg,“ bekannte der Bayer bei der Siegerehrung.

Abschliessend wertete der Veranstaltungsleiter, Adi Schlaak, das Bergringwochenende positiv: „Ich sehen beide Tage auf dem Berging sowie das Flutlichtrennen um den Auerhahnpokal in der Arena als ein Gesamtpaket und da geht die Rechnung auf.

Ergebnisse:

Lauf der Nationen: 1. Knappe (Traunstein), 2. Katt (Neuwittenbek), 3. Hülshorst (Lüdinghausen)

Finale Cross ADAC Silberhelm: 1. Hinrichs (Rehna) KTM, 2. Mulder, 3. Bron (bd. NL) bd. Yamaha

Ges. Lucky Loser: 1. Bijlsma Suzuki 69, 2. den Engelmann KTM 57, 3. Rlzinga (alle NL) Yamaha 46

Endstand Quad: 1. Bischoff (Alsfeld) Suzuki 74, 2. Rux (Teterow) 63, 3. Heath (GB) bd. KTM 62

Ges. Amazonen: 1. Franke (Zeitz) KTM 75, 2. Elzinga (NL) Suzuki 68, 3. Bölkow (Müncheberg) Husqvarna 64

Finale Cross „Teterower Hechtpokal“: 1 Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki, 2. Hinrichs (Rehna), 3. Schmidt (Ducherow) bd. KTM

Finale „Grünes Band“: 1. Cooper (GB) Track Plus, 2. Fabriek (NL) GM, 3. Katt (Neuwittenbek) Tornado

Finale „Speed-Cross-Pokal“: 1. De Vries (NL) Honda, 2. Nyström (S) KTM, 3. Wuttke (Teterow) Suzuki Finale „Bergringpokal“: 1. Copper (GB) Track Plus, 2. Knappe (Traunstein) Jawa, 3. Fabrieck (NL) GM

Horst Kaiser

Güstrow: In der Sportschule Güstrow wurde am Freitag, dem 27. Januar die Jahreshauptversammlung des Landesmotorsportfachverbandes-M-V ausgetragen. Höhepunkt war die Wahl des neuen Vorstandes.

Zuvor hielt der Präsident Bernd Weldner den Rechenschaftsbericht und Bernd Sagert den Bericht des Schatzmeisters. Im Mittelpunkt stand die erfolgreiche Arbeit in der zurückliegenden Legislaturperiode. In der Diskussion wurde ein Ausblick auf die bevorstehende Saison mit den Höhepunkten des Speedway-GP in Teterow sowie einem EM-Finallauf in Güstrow gegeben. Grußworte wurden vom Sportchef des ADAC-Hamburg, Adolf Schlaak sowie vom ADMV-Präsidenten Hartmut Pfeil gehalten.

Verabschiedet wurde der langjährige Vizepräsident des LMFV, Dietmar Kielmann vom DMV sowie Andreas Lier vom ADMV. Einstimmig wurde der bestehende Vorstand entlastet.

Einstimmung wurden bei der Wahl der neue Vorstand, die Kassenrevisoren und der Schlichtungausschuss gewählt. Folgende Funktionäre wurden gewählt:
Vorstand: Präsident Bernd Weldner,
Vizepräsident Andreas Ecken,
Schatzmeister Bernd Sagert,
Sportleiter Sven Teegen,
Syndikus Birger Pfeil,
Presse Horst Kaiser,
Jugendwart Frank Bierenbrodt,
Beisitzer Gerd Laege und Peter Möller.
Kassenrevisoren: Manuela Frurieb und Heike Koch.
Schlichtungsausschuss: Klaus-Dieter Engel, Adolf Schlaak, Reinhard Ksienzyk

Horst Kaiser

Gezwungenermaßen habe ich mich nun endlich mal rangemacht und meine Homepage, die mit Joomla läuft, von "uralt" 1.5 auf die aktuelle Version 3.6.... zu updaten. Die alte Version läuft mit einem alten php, das mein Provider in Kürze nicht mehr unterstützt.
Obwohl Update ist nicht das richtige Wort. Komplett neu aufbauen trifft es eher. Ungefähr so wie ein Umstieg von Windows XP auf Windows 10. Das alte Design war leider nicht zu retten. So habe ich die letzten Wochen damit verbracht, an einem neuen Auftritt zu feilen, die alten Beiträge anzupassen und alles etwas neu anzuordnen.

Oberstes Ziel war es, die Seite plattformunabhängig vernünftig anzeigen zu lassen. Bei der alten Seite war es teilweise recht schwer, das Menü z. B. über ein Smartphone zu öffnen. Als zweites habe ich Die Bereiche News, Ergebnisse und Bilder zusammengefasst. Ihr findet also in den News immer neben dem Artikel zur Veranstaltung auch die Ergebnisse und gegebenfalls Bilder.

Unter Serien findet Ihr auf einen Klick immer alles Aktuelle zu der jeweiligen Meisterschaft. Von der Ausschreibung bis zur Meisterschaftswertung.

Und zuletzthabe ich das Forum integriert. So entfallen diese häßlichen doppelten Scrollbalken auf der alten Seite und ihr müsst Euch nur noch einmal registrien. Ihr könnt dann, wenn ihr angemeldet seid sowohl Artikel im Forum schreiben, als auch Termine in den Terminplan eintragen.

An der Optik werde ich über Winter sicher noch ein wenig feilen. Wichtig war erstmal die Funktionalität. Also probiert gern alles aus und meldet euch, falls was nicht geht.

Ansonsten wünsche ich euch schon mal eine entspannte Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch.

Kai-Uwe