Vor ca. 25 Jahren, als man ins Internet nur über ein Modem kam und die Verbindung minutengenau abgerechnet wurde, begann ich damit, die Ergebnisse der Enduro-Landesmeisterschaften zu veröffentlichen, um sie mit meinen Freunden teilen zu können. Dank Sven Teegens Unterstützung lief das auch super und so wurde die "geheime" Homepage recht schnell unter den Endurofahrern bekannt.
Wenn ich damals schon gewusst hätte, wie groß die Sache noch werden sollte, hätte ich bestimmt auch einen cooleren Namen für die Seite gesucht. So blieb ich erstmal recht einfallslos bei meinem Namen. Aus Kai-Uwe Jahns wurde kujahns.
Nach und nach kamen Bilder von den Veranstaltungen dazu, die die Teilnehmer mir anfangs noch mit der Post schickten, damit ich sie einscannen kann. Dann konnte ich bei einem Enduro in Kölzin Horst Kaiser dafür gewinnen, seine Rennberichte, die er bis dato nur für die Presse schrieb auch bei mir zu veröffentlichen und so wuchs das Ganze Jahr für Jahr.
DSL wurde erfunden. Die Leute entdeckten zunehmend das Internet. Zu den Ergebnissen kamen auch aktuelle Ausschreibungen und Infos. Sven machte sich die Mühe, die alten LM-Stände seit der Wende rauszusuchen. So konnte ich ein bis heute lückenloses Archiv aufbauen. Die ersten Digitalkameras kamen auf den Markt. Statt 30 gab es jetzt 300 Bilder vom Rennen, die auch einfach zu bearbeiten und zu veröffentlichen waren...

p02

Die Seite wuchs und wuchs. Zu den "Glanzzeiten" konnte ich neben Horst auch Felix Haack als rasenden Reporter im Crosssektor gewinnen. Felix, ich habe teilweise Tränen gelacht, beim Lesen deiner Berichte. Frank Niebuhr reiste mit seiner Kamera von Rennen zu Rennen und lieferte die entsprechenden MX-Bilder. Ich habe mich mit Berichten im Endurosektor versucht, meine Frau begleitete uns zu den Rennen, um die nötigen Fotos zu liefern. Die Veranstalter kamen auf mich zu und lieferten die entsprechenden Vorinformationen zu ihren Rennen sowie die Ergebnisse danach. Zu den Serien MX und Enduro-LM kamen noch der ADMV-Cup und der Classic-Cup.
Ralf Dettmann stieg bei den Ergebnissen mit ein. So wurden erstmals Ergebnisse direkt nach dem Lauf beim Rennen auf die Seite hochgeladen und waren sofort für alle abrufbar. Ein Meilenstein damals. Heute für die Jugend unvorstellbar, warum das nicht so sein sollte.
Ich denke, dass wir damit auch den Motorsport in M-V etwas vorangebracht haben. Mir hat das alles riesen Spaß gemacht. Es gab natürlich auch Kritiken, warum ich zum Beispiel ein Stoppelcross auch so bewerbe wie einen LM-Lauf. Mein Ziel war aber immer, einen zentralen Anlaufpunkt für alle Zweirad-Offroad-Aktivitäten in Mecklenburg-Vorpommern zu schaffen. Ich habe mich über ein Mopedrennen genauso gefreut, wie über ein Crossrennen.

Ich denke schon lange über den Schritt nach, die Seite einzustellen. Die Dezentralisierung der Infos, die in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat, ist nicht in meinem Sinne. Es war mir immer wichtig, alle Infos zentral an einer Stelle zu finden. Gemacht von MV für MV :-)
Stand heute brauche ich den Ami, damit ich über Facebook News verbreiten kann. Ich brauche Berliner, um Renntermine zu veröffentlichen und den Meisterschaftsstand führen können.

Ab und zu kommt eine Mail rein, warum ich den falschen Termin für Veranstaltung X in meinem Terminplan habe. Ich bekomme die Sachen nur noch aktualisiert, wenn ich sie selber nachverfolge und dann habe ich das Gefühl, ich mache es nur für mich.

Heute werden LM-Läufe sogar schon mal per Live-Stream übertragen. Es sind beim Rennen gefühlt mehr Fotografen als Fahrer an der Bahn. Jeder hat Bilder, die Ergebnisse werden von den Fahrern selbst geknipst und auf Facebook veröffentlicht, Kommentare zum Rennen gibt´s gratis dazu. Aber jeder immer nur so viel, dass er ja nicht aus seiner Komfortzone raus muss. Nur so viel, dass man cool ist.

In meinen Augen ist ein zentraler Anlaufpunkt für Motocross-, Classics- und Enduro Landesmeisterschaften immer noch enorm wichtig. Und der Ansatz, den die Fachkommission vor ca. 2 Jahren mit www.mx-mv.de und Facebook Anbindung auf die Beine gestellt habt, ist super. Leider ist diese Homepage immer noch im Demomodus.
Vielleicht bringe ich ja jetzt den Stein dafür ins Rollen.

Sven, Horst, Felix, Frank, Ralf, Karlheinz, Ronald, Thomas, Jürgen, Jens, Bert, Harald, Christoph und alle anderen, die geholfen haben, die Seiten mit Leben zu füllen. Vielen Dank dafür. Es war mir immer eine Freude, mit Euch zusammen zu arbeiten. Und auch ein riesen Dankeschön, an alle, die die Seiten besucht haben. Danke für die vielen netten Kommentare und Schulterklopfer in den letzten Jahren.

Ich wünsche Euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen perfekten Start ins neue Jahr. Vergesst das Training nicht. Es ist noch alles fahrbar, wie ich gestern testen konnte. Ich werde wieder zu meinem Ursprung (Bild oben) zurückkehren und nächstes Jahr die Enduro Veranstaltungen des Landes auf 2 Takten besuchen.

Habt immer eine Handbreit Dreck unterm Stollen :-)

Kai-Uwe

Demen: Wie bereits im Vorjahr fand die Landesmeisterehrung des Landesmotorsportverbandes für Disziplinen Motocross und Enduro sowie die ADMV Geländefahrt im Demener EVITA-Park statt. Sie fand vor 350 Gästen einen würdigen Rahmen. Als Ehrengäste wurden der Präsident des Landessportbundes Andreas Bluhm sowie die Sportleiter des ADAC Hamburg Adolf Schlaak und Bernd Sagert vom ADMV begrüßt. Nach der Eröffnung durch den LMFV Präsidenten Bernd Weldner brachte zunächst der Ehrungsmarathon mit 28 Ehrungen das Siegerpodest bei tollen Beifall zum "glühen".

Als Erste wurde die jüngste Siegerin, Bibi Finja Bestmann, vom MC Sternberg in der 50 ccm-Klasse geehrt. Glücklich sagte sie im Interview: "Noch in der vorigen Woche bin ich zum letzten Mal auf der 50er Maschine unter dem Hallendach in Chemnitz gestartet und war dort von den Mädchen die Schnellste." Die Stars des Abends waren anschließend bei den Ehrungen bei den Ehrungen der 65er und 85er Klasse, die beiden Deutschen Meister, Niklas Ohm vom PSV Schwerin und Cato Nickel vom MC Vellahn. Beide kündigten übereinstimmend an, dass sie in der kommenden Saison eine Klasse höher starten: "Ich starte in 125 ccm Klasse und freue mich auf die drei DM-Läufe in M-V, unter anderem auf meiner Vellahner Heimbahn," sagte Cato und Niklas ergänzte: "Für mich steht die 85er Klasse im Mittelpunkt, aber mit dem DM Hatrick wird es im ersten Jahr wohl noch nichts werden," plant Niklas für 2019. Beide Deutschen Meister erhielten als Anerkennung eine Einkaufsscheck über 200 Euro, der vom Schweriner Motorradhändler Dirk Burmeister und dem LMFV gemeinsam gesponsert wurde.

In den Klassen MX2 und MX1 wurden Tobias Koch von TUS Neukalen und Felix Haack vom MSC Rügen geehrt. Den begehrten Mannschaftsttitel holte sich das Quartet vom MC Mecklenburg-Strelitz.

Ein Novum war die Vergabe des Enduro Mannschaftsmeistertitel an gleich zwei Vereine. Der MC Wolgast und der MC Rehna 1 landeten auch bei Berücksichtigung der Majorität der Plätze punktgleich auf dem ersten Platz. Dieses wird jedoch einmalig bleiben, denn ab 2019 ist das Ergebnis der letzten Fahrt als Stichlauf geplant.
Championatsieger und Meister in der E3 wurde erneut Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, der die Anstrengungen von der Sixdaysteilnahme im Vormonat in Chile gut verdaut hat. "Wichtig war für mich in diesem Jahr, dass ich zum ersten Mal in meiner Klasse DM-Vizemeister wurde," erkärte "Björner sichtbar zufrieden. In der E2 wurde Norman Lamche vom MC Rehna erstmals Landesmeister, der für seinen vereltzten Clubkameraden Tilman Krause in die Bresche sprang. Berechtigt stolz nahm der 17-jährige Lane Heims vom MC Boizenburg den Meisterschaftspokal in der E1 entgegen. Es war ein tolles Jahr für mich, auch wenn bei der DM in diesem Jahre noch nicht alles nach Plan lief. Aber daran arbeite ich in der kommenden Saison," schaute Lane bereits voraus. Zunächts freut er sich bereits auf seine Teilnahme bei der Enduro Extrem WM im Januar unter dem Riesaer Hallendach.

Ab 21.30 Uhr wurde dann bei Discoklängen die Tanzfläche gerockt.Bemerkenswert dabei war zu beobachten, dass dabei die jüngsten Geschwister der Sportler im Vorschulalter sich voll austobten und lange Zeit gar nicht an die Nachtruhe dachten. Zuvor hatten sich alle Gäste beim üppigen Abendessen gestärkt.

Natürlich war am Runde der Meisterfeier schon die kommende Saison ein Thema. Dabei stehen einige DM-Läufe, unter anderem in Vellahn, Wolgast, Prisannewitz sowie in Tessin auf dem Plan. Natürlich findet auch wieder der Klassiker um den Ostseepoakal am Wolgaster Ziesaberg statt und beim Enduro plant der MC Bergring Teterow seine erstmalige Teilnahme als Veranstalter.Mit vier Meistertiteln wurde der MC Rehna der erfolgreichste Verein.

Es war insgesamt eine gelungene Veranstaltung im Demener EVITA-Park, die sicherlich 2019 erneut dort stattfindet.

Horst Kaiser

Fotos: Pixel Hobbyfotografie

181208 1

181208 2

181208 3

181208 4

181208 5

181208 6

Fürstenwalde: Im brandenburgischen Fürstenwalde wurde zum Abschluß der M-V Landesmeisterschaft, die wegen der Hitzeperiode im Sommer abgesagte Fahrt nachgeholt. Über 140 Fahrer, die zugleich um den Berlin-Brandenburg ADAC-Cup sowie deren LM kämpften, starteten bei optimalen Bedingungen und einem sehr guten Zuschauerzuspruch. Eine Woche nach seinem Start bei den Six Days in Chile war Björn Feldt vom MC Grevesmühlen der überragende Fahrer. In der Klasse der Sportfahrer sowie der Championatswertung verwies er Gerrit Helbig vom MC Wolgast und Oskar Wolff aus Schönborn auf die Plätze. "Es war schon eine Heraus- forderung, bei einer Temperaturdifferenz von 25 Grad hier zu starten, aber ich wollte nicht freiwillig auf die LM-Titel verzichten," erklärte der Roduchelstorfer bei der Siegerehrung.

In der Klasse E1 überzeugte der 17-jährige Lane Heims vom MC Boizenburg mit einer überragenden Leistung. Er gewann nicht nur die Tageswertung sondern auch den Titel in der LM. In der Klasse E2 reichten für Norman Lamche die 16 Punkte in der Tageswertung für den M-V Titel und er sprang dabei für seinen Teamkameraden Tilman Krause in die Bresche, der bei den letzten beiden Fahrten verletzungsbedingt nicht mehr antreten konnte. Ingo Lange vom MC Rehna nutzte in der E3 die Chance, in Abwesenheit von Björn Feldt und Gerrit Helbig, die in der Sportklasse starteten, um umjubelt den Pokal für den Tagessieg zu gewinnen.

In der S40 wurde der Greifswalder Andreas Held Tagessieger vor Ronny Thoms vom MC Bergring Teterow, der sich überlegen den Landesmeistertitel holte. Vizemeister wurde Stefan Holz vm MC Wolgast. Klarer Sieger in Fürstenwalde und Landesmeister in der S50 wurde Stephan Röseler vom MC Rehna. Olaf Behncke vom MC Boizenburg fehlte wegen einer Hand-OP bei der Abschlußfahrt, aber es reichte dennoch zum Vizetitel.

Bei den Hobbyfahrern schaffte es Hannes Uerckwitz vom MC Sternberg, noch den zunächst punktgleich Führenden Malt Weiß vom MC Rehna auf den zweiten Gesamtplatz zu verwiesen. Buchstäblich im Alleingang wurde der Boizenburger Jörg Wildhagen Meister bei den Klassikern.

Noch nicht ist die Titelvergabe bei den Mannschaften klar. Die Endauswertung liegt noch nicht vor, aber es könnte sein, dass der MC Wolgast und der MC Rehna, punktgleich an der Spitze liegen.

Horst Kaiser

Ergebnisse:

Klassen

Championat

Mannschaft

181118Chile: Im chilenischen Vina del Mar am Pazifik wurden die 93. Six Days um die Enduro Team-WM ausgetragen. 445 Endurofahrer aus 25 Nationen. darunter 34 aus Deutschland, beteiligten sich in fünf Wertungen, an diesem Spektakel.

Die wichtigte Klasse ist die Trophy um die Teamweltmeisterschaft. 17 Nationen mit jeweils vier Fahrern, von denen die besten Drei in die tägliche Wertung kamen, waren hier am Start. Für Deutschland waren es Davide von Zitzewitz (Karlshof), Edward Hübner (Penig), Robert Riedel (Woltersdorf) und der Roduchelstorfer Björn Feldt vom MC Grevesmühlen. Björn Feldt kam kurzfristig ins Aufgebot, da sich Tilman Krause vom MC Rehna wenige Tage vor dem Abflug nach Chile beim Training verletzte. Aus der Zielstellung im Idealfall unter die ersten Fünf, gegen die überwiegend aus Profis bestehenden Teams zu kommen, wurde es für die ehrgeizigen deutschen Amateure nichts. Die ersten sechs Plätze belegten Australien, USA, Italien, Frankreich, Spanien und der 2019 Six Days- Veranstalter Portugal. Erschwerend für Deutschland kam hinzu, dass sich Edward Hübner bereits am zweiten Tag verletzte und nicht mehr zur Verfügung stand. "Da musste wir zu Dritt durchhalten, denn ein weiterer Ausfall hätte uns aller Chancen beraubt.
Wir haben alles gegeben und für mich wurde es nach einer Handverletzung am vierten Tag noch schwerer, aber eine Aufgabe stand nicht zur Debatte. Sechs Tage am Stück bei viel Staub und schwierigsten Leistungsprüfungen waren für uns, die wir bei der DM höchstens zwei Tage in Folge fahren, die härtesten Bedingungen und ich habe das Gefühl, dass ich an jedem Tag ein kg leichter geworden bin" gibt Björn Feldt zur Kenntnis. Welche Rolle spielte dabei, dass Björn die Maschine von Tilman Krause nutzen musste, denn für einen Transport seiner 500 ccm 4-Takt KTM nach Chile war es schon zu spät: "Ich bin Tilmann dankbar, dass ich seine 300 ccm 2-Takt KTM fahren durfte, aber es dauerte bis zwei Tage ehe ich diese Technik wieder voll drauf hatte." Es waren für Björn Feldt nach Italien die zweiten Six Days. Ob er in Portugal 2019 dabei sein möchte ist ihm noch nicht klar. "Die Teilnahme in diesem Jahr so kurzfristig abzusichern war nicht einfach. Ich bin meinem Arbeitgeber dankbar dafür, dass er mit für die nahezu zwei Wochen Sonderurlaub gegeben hat. Meine Familie hat mich unterstützt und Sponsoren, der Landesmotorsportverband sowie Freunde haben mir geholfen, um meinen finanziellen Eigenanteil abzusichern. Dafür möchte ich mich bei allen bedanken," sagt Björner erleichtert. Die Saison ist für ihn jedoch noch nicht zu Ende, denn am 24. November findet in Fürstenwalde die abschließende fünfte Fahrt um die Enduro-Landesmeisterschaft statt und da kämpfen er sowie der Woltersdorfer Robert Riedel noch um die Titel.

Horst Kaiser

181103Rehna: Mit 143 Teilnehmern aus nahezu allen norddeutschen Bundesländern holte der MC Rehna im ADAC den im August wegen der Hitzeperiode abgesagten Termin zur 66. Geländefahrt "Rund um Rehna" nach. Neben dem Finale um Punkte für die norddeutsche Meisterschaft, wurde zugleich die dritte von vier Fahrten um die M-V Landesmeisterschaft ausgetragen.Die Fahrer fanden beste Bedingungen vor und erteilten dem Veranstalter ein dickes Lob.. Sie mussten drei Runden über je 60 km mit den entsprechenden zwei Leistungsprüfungen und Durchfahrtskontrollen absolvieren. Dabei hielt sich die Anzahl der Fahrer die nicht in die Wertung kamen in Grenzen.

Überragenden Fahrer war Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, der die Championatswertung aller Klasse sowie seine Klasse E3 gewann. Als stärkster Fahrer der norddeutschen Meisterschaft erwies sich der Mühlheimer Senior Olaf Szukat der sich wie Feldt auf die Teilnahme an den Six Days um die Team-WM noch im November in Chile qualifizierte. Dabei fährt Björn Feldt für Deutschland. "Ich war zunächst nicht vorgesehen, trete aber dort für den verletzten Tilman Krause vom MC Rehna an. Er hat mich darum gebeten und ich nutze die Technik von Tilmann, die bereits auf dem Weg nach Chile ist. Ich freue mich auf Chile und werde dort mein Bestes geben," gab der Roduchelstorfer bei der Siegerehrung in Rehna zur Kenntnis. "Ich habe bei meinem Verletzungspech sofort Björn angerufen und drücke ihm die Daumen," sagte Tilman, der in Rehna zuschaute.

Bei der Fahrt "Rund um Rehna" machte Gerit Helbig, Björn Feldt den Tagessieg schwer. Stark trumpfte Arne Domeyer von den Gastgebern bei seinem Sieg in der E1 auf. In der E2 sprang Norman Lamche vom MC Rehna für den verletzten Tilman Krause in die Bresche und übernahm die Gesamtführung.

Weiterhin auf Meisterschaftskurs befinden sich Ronny Thoms vom MC Bergring in der S40 sowie Stephan Röseler für Rehna in der S50. Bei den Hobbyfahrern übernahm Malte Weiß von den Gastgebern die Führung im Landespokal vom Sternberger Hannes Uerckwitz. Bei den Klassikern ist Jörg Wilhagen nicht mehr zu bezwingen. Absolut spannend bleibt der Kampf um den Mannschaftstitel, Die Tageswertung gewann der MC Wogast vor dem MC Rehna 1.

Die Rehnaer haben nunmehr nur noch drei Punkte Vorsprung vor Wolgast und die Entscheidung fällt bei der abschließenden LM-Fahrt am 24. November in Fürstenwalde Ergebnisse LM - M-V

Horst Kaiser

Tagesergebnisse

Sonderprüfungen einzeln

Tagesergebnisse Mannschaft

Bilder von der Verantstaltung

Zschopau: In Zschopau wurde die abschließende fünfte Wertungsfahrt um die Deutsche Meisterschaft im Enduro ausgetragen. Dabei schaffte es Björn Feldt vom MC Grevesmühlen zum ersten Mal in seiner Laufbahn auf den zweiten Platz in der Klasse E3 in der DM. Überlegen siegte erneut Dennis Schröter aus Crinitz. "Es war nach meinem Pech bei der DM in Streitberg eine knappe Angelegenheit, um Tim Apolle aus Finne noch auf den dritten Rang zu verweisen," lautet sein Fazit. Beachlich schloß Gerrit Helbig vom MC Wolgast die DM mit dem sechsten Platz ab. Leider konnte Tilmann Krause vom MC Rehna seinen zweiten Platz in der Klasse E2 nicht behaupten. Eine Schlüsselbeinfraktur beim Training verhinderte seinen Start in Zschopau. So musste er sich mit dem vierten Gesamtrang zufrieden geben.In der mit 40 Fahrern stark besetzten Klasse der Supersenioren erreichten Stephan Röseler vom MC Rehna und Olaf Behncke vom MC Boizenburg die Ränge 11 und 12. Erstmalg startete Lane Heims vom MC Boizenburg in der Jugendklasse in Zschopau und schloß mit dem siebten Platz ab.

Horst Kaiser

 

Björn Feldt startet bei den Sx Days in Chlie

Grevesmühlen: Björn Feldt vom MC Grevesmühlen hat sich kurzfristig für seine Teilnahme bei den Six Days, der Enduro Team WM, vom 14. bis 19. November in Chile entschieden. Er nimmt in Vertretung von Tilmann Krause vom MC Rehna teil, der sich in der Vorbereitung auf die DM in Zschopau eine Schlüsselbeinfraktur zuzog. "Ich hätte Tilmann, dem ich freundschaftlich verbunden bin, die Teilnahme von Herzen gegönnt und deshalb springe ich für ihn, auch wenn es kein einfaches Unterfangen ist," schaut Björn Feldt auf das Megaereignis voraus. Es geht nicht nur darum, dass ich kurzfristig Urlaub nehmen muß, es wird auch eine finanzielle Belastung, denn zirka 2000 Euro muß er selber aufbringen. Dabei besteht die Hoffnung auf weitere Ünterstützung durch Sponsoren und auch der Landesmotorsportfachverband ist gefragt. Auf seine 4-Takt KTM muß er verzichten, denn die Maschinen von Davide von Zitzewitz (Karlshof), Edward Hübner (Penig), Robert Riedel (Woltersdorf) und eben von Tilmann Krause sind bereits auf dem Weg nach Chlile. So wird Björn Feldt auf die Technik von Tilmann Krause, eine 300 ccm 2-Takt KTM zurück greifen. Diese Technik ist ihm nicht fremd, denn noch im Vorjahr war sie bei ihm im Einsatz.

Horst Kaiser

Der MC Bergring Teterow plante am 10.11.18 ein kleines klassisches Enduro als Testballon, ob sich solch eine Veranstaltung auch auf dem bestens dafür geeigneten Bergring etablieren würde. Leider scheiterte dies Vorhaben an einigen Streckenabschnitten, deren Befahrung vorerst nicht gewährt werden konnten. Somit konnte die Runde nicht geschlossen werden.

Andre uns Sten haben aber schon in diversen Wochenendeinsätzen schöne Enduroecken geschaffen und einen Sondertest in den Bergring gezaubert. Es wäre schade, wenn das nun alles umsonst wäre. Daher hat der MC Bergring Teterow beschlossen, am 10.11.18 ein Endurotraining anzubieten. Ein Crosstraining kennt ihr alle. Ihr fahrt am Samstag zu der Crossbahn eures Vertrauens, zahlt dort eine Trainingsgebühr und fahrt den Tag auf der Strecke. Ein Endurotraining war soweit ich mich erinnern kann, noch nie irgendwo groß möglich. Jetzt habt ihr die Chance am 10.11., hier die Eckdaten:

Der MC Bergring Teterow hat die Tore von 9-17 Uhr für alle Endurofreunde geöffnet. Es kann sich den gesamten Tag über vor Ort am Vereinsheim angemeldet werden, um dann seine Runden nach belieben zu drehen. (Trainingsgebühr 15,-€, Lizenzfrei )

Es geht rund um den Bergring über Waldwege, Wald, Wiese, Innenring usw.

Das Fahrerlager ist großzügig geöffnet, und bietet auch die Möglichkeit dort zu übernachten.

Die ersten Einführungsrunden starten etwa 9 Uhr direkt aus dem Fahrerlager. ( alte Speedwaybahn Start/Ziel ) Der "Sondertest" im Innenring kann natürlich auch nach belieben mehrmals nacheinander gefahren werden

Es ist möglich selbst mit Crossern zu fahren, da wir uns nicht vom Vereinsgelände entfernen.

Am Schnuppertag darf erst ab 125 ccm gefahren werden . ( später ??? evtl. auch kleiner )

Das Vereinsheim hat Tagsüber geöffnet, um sich auch in der Mittagspause 12-13 Uhr etwas stärken zu können. 

Es ist im gesamten Fahrerlager, und abseits der Strecke absolutes Fahrverbot !!!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Woltersdorf: Im Rahnen der abschließenden Fahrten um die Enduro- Weltmeisterschaft wurden auch die Fahrten drei und vier um die Deutsche Enduromeisterschaft ausgetragen. Entsprechend hoch war der Schwierigkeitsgrad der Strecke und vor allem die Leistungsprüfungen. Um die WM-Pokale kämpften die ausländischen Asse und nur eininige Deutsche beteiligten sich an der WM, sie scheuten vor allem die hohen Startkosten.

Ihr Schwerpunkt lag auf den Fahrten um die DM. Ihre Führungspositionen behaupteten der Krumhermersdorfer Andreas Beier (E1), Edward Hübner aus Penig (E2) und der Crinitzer Dennis Schröter (E3 und Championat).

Aus der Sicht Mecklenburg- Vorpommerns kämpfen Tilmann Krause vom MC Rehna und Björn Feldt vom MC Grevesmühlen um Plätze auf dem Siegerpodest. Tilmann schaffte es in der Klasse E2, den zweiten Gesamtplatz zu behaupten. "Es war verdammt schwer auf diesem WM-Kurs und ich bin froh, dass ich vor der abschliesseden Fahrt in Zchopau meine Chance auf den Vizetitel verwirklichen kann," lautet das Fazit von Tilmann Krause. Für Björn Feldt ging es darum sein Pech von der Fahrt in Streitberg wieder auszugleichen. "ich habe es geschafft und liege in der Gesamtwertung nach dem seibten wieder auf dem dritten Platz. Numehr werde ich alles geben, um in Zschopau, meinen angestrebten zweiten Meisterschaftsplatz zu erreichen," gibt sich Björner kämpferisch. Gerrit Helbig vom MC Wolgast erreichte sein Leistungsvermögen und liegt auf dem beachtlichen sechsten Platz

Horst Kaiser

Bensdorf: Im brandenburdischen Bensdorf wurde der abschließende Veranstaltungstag um den Motocross Youngsterpokal für bis zu 18-jährige auf 125 cm 2-Takt Motorrädern ausgetragen. In der Wertung für M-V erreichten die Brüder Toni und Tim Ksienzyk die ersten beiden Plätze. Den dritten Rang belegte Henry-Pascal Kucz vom MC Vellahn vor Nils Teegen vom MC Rehna und Julian Duvier vom MC Vellahn.

Bei den Läufen mit 40 Teilnehmern um den LVMX Pokal der 65 ccm-Klasse siegte Niklas Ohm vom PSV Schwerin und der Prisannewitzer Julian Kayser belegte den fünften Rang vor Paul Neunzling von Schwerin-Süd. In der 50er Klasse schafte es Bibi Finja Bestmann vom MC Sternberg auf den siebten Platz.

Horst Kaiser

Hier findet Ihr die Einladung zur diesjährigen Meisterehrung mit allen Infos: mehr >>>