Nicht nur die englische Königin feiert ihren Geburtstag nicht termingerecht, auch der Vorsitzende des MC Grevesmühlen im ADMV, Torsten Feldt, hielt es in diesem Jahr so.

Seine Feier zum 50. verschob er nicht wegen des Wetters vom 3. April auf das vergangene Wochenende, denn das war englisch feucht, sondern aus terminlichen Gründen. Torsten fungiert als Rennleiter sowie Sportkommissar und leitet in Fortsetzung der Tratition seines Vaters Günter, der leider viel zu früh verstarb, die Geschicke seines Verein. Weiterhin unterstützt er die Laufbahn seines Sohnes Björn.

Gemeinsam bereiten sich Torsten und Carmen auf ihre Rolle als Großeltern vor. Gefeiert wurde eine große Party bis zum frühen Morgen im Bürgerhaus am Schloß Plüschow. Sichtlich gerührt beauftragte mich Torsten, allen die mitgefeiert und gratuliert haben zu danken.

Stellvertretend seien hier genannt: der MC Grevesmühlen, der MC Groß Schwiesow mit Roberto und Ines Kiel, Thomas und Monika Herr, Sören und Doreen Zamzow, der Trainer Michael Timm mit Konstanze, Jörn und Susanne Scheel sowie Renè und Susanne Tieck.

Abschließend noch die Bekanntmachung: Torsten ist berechtig, allen die noch nachträglich gratulieren, bis zum Saisonende einen auszugeben.

Horst Kaiser

Pfingstpokal und „Fritz-Suhrbier-Pokal“ für den Schweden Peter Ljung

Tobias Busch und Christian Hefenbrock auf den Plätzen

Güstrow: Das gute Wetter, das ausgeglichen besetzte Fahrerfeld, übte ein großes Interesse bei den Fans aus und führte dazu, daß der enorme Zuschauerzuspruch und der für 20.00 Uhr geplante Beginn des Speedwayklassikers um den Güstrower Pfingstpokal wurde nach hinten verlegt. Wie im Vorjahr erwies sich der Schwede Peter Ljung (13) als der Mann des Tages und gewann den begehrten Ludwigsluster Pfingstpokal im Speedway. 8.000 Zuschauer feierten stimmungsvoll, den einzigen aktuellen GP-Speedwayfahrer im Fahrerfeld, der noch tags zuvor beim vierten GP um die Speedway-WM in Göteborg den zehnten Platz belegte. Den größten Beifall der Fans heimsten jedoch der Stralsunder Tobias Busch (12) und Christian Hefenbrock (10) ein, der hinter Ljung die Plätze belegten. Für Busch eine gelungene Generalprobe vor dem WM-Qualifikationslauf am 16. Juni an gleicher Stätte, wo es darauf an kommte unter die ersten acht zu kommen, um die nächste Runde der WM- Runde zu erreichen. Einen gelungenen Einstand nach seiner langen Verletzungspause legte Hefenbrock hin. Kevin Wölbert (8) erreichte nicht die Souverenität vom Landesmeisterschaftslauf am Freitag und belegte den 5. Platz. Nicht wie am Vortag beim Auerhahnpokal in Teterow, bewies der 19-jährige Pole Kasper Gomolski (7) sein Talent und wurde nur zwölfter. Sein Landsmann Sebastian Ulamek (8) blieb gleichfalls hinter den Erwartungen zurück und wurde achter.

Den Sonderlauf um den „Fritz Suhrbier-Pokal“, dem Begründer des Güstrower Speedwaysports, gewann gleichfalls Ljung vor Busch, der nur knapp unterlag, die Hefenbrock und Wölbert auf die Plätze verwiesen. Die beiden Speedwayprofis Kevin Wölbert aus Heidhof sowie der Liebentaler Christian Hefenbrock der Mitglied im MC Güstrow im ADAC ist, hatten ihre persönlichen Vorstellun-gen zum Speedwaywochenende in Güstrow. Beide gingen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in das Rennen. Der 22-jährige Wölbert, als aktueller Deutscher Meister, der im Herbst in Güstrow den Titel gewann, hat und der in der laufenden Saison schon zahleiche Rennen, überwiegend in den englischen Ligen, aber auch in Deutschland bestritten hat und der 27-jährige Hefenbrock, der nach einer schweren Ver-letzung im September in England wieder Fuß fassen will im Speedwaygeschäft. Was motiviert die beiden? „ Ich hoffe, daß ich die Umstellung auf mein neues Material, welches vom Schweizer Exlangbahnweltmeister Marcel Gerhard vorbereitet wurde, in Griff bekomme. Erste positive Ansätze gab es am Freitag hier in Güstrow beim Landesmeisterschaftslauf und dann konzentriere ich mich auf den WM-Qualilauf hier in Güstrow am 16. Juni, sowie auf den Lauf der Team-WM am im englischen Kings Lynn, auf der Speedwaybahn die nur 80 Meter von meiner Wohnung in England entfernt liegt. Wenn wir dort am 9. Juli Tschechien schlagen, kommen wir eine Runde weiter,“ spricht Wölbert. „Mir drohte nach meinem Unfall in England schon die Amputation meines rechten Beines. Ich habe um mein Bein gekämpft und gewonnen. Unterstützt wurde ich dabei vom Exrennfahrer Erik Pudel, der als Physiotherapeut arbeitet und von seiner Familie, bei der ich bei meiner Rehabiltation über Wochen in Berlin wohnen durfte. Erste Erfolge im Rennsport stellte sich beim LM-Lauf in Güstrow ein. Ich werde alles dafür tun, damit es weiter vorwärts geht und ich 2013 wieder für Deutschland starten kann. In diesem Jahr werde ich für die deutsche Auswahl bei der Team-WM die Daumen drücken,“ stellt sich „Hefe“ seine sportliche Zukunft vor. Das Rahmenprogramm der Seitenwagen gewannen Hunsrucker/Balz vor den Teterowern Radtke/Schwaß und Domscheid/Loch aus Lüdinghausen. Erst ein Stechen entschied über den Tagessieg in der PW50-Klasse. Es gewann Pascal Peters (9+3) vom MC Güstrow vor dem Stralsunder Ben Ernst (9+2).

Ergebnis Pfingstpokal: 1. Ljung (S) 13, 2. Busch (Stralsund) 12, 3. Hefenbrock (Güstrow) 10, 4. Zengota (Polen) 9, 5. Wölbert (Heidhof) 8, 6. Woodword (AUS) 8, 7. Kenneth (GB) 8, 8. Ulamek (PL) 8, 9. Huckenbeck (Werlte) 7, 10. Jensen (DK) 7, 11. Bridger 7, 12. K. Gomolski (PL) 7 13. Ivanov (RUS) 6, 14. A. Gomolski (PL) 5, 15. Schultz (Stralsund) 5, 16. Hansen (DK) 2

Fritz-Suhrbier-Pokal: 1. Ljung, 2. Busch, 3. Hefenbrock, 4. Wölbert Rahmenprogramm Seitenwagen: 1. Hunsrucker/Balz (Bad Hersfeld) 5, 2. Radtke/Schwaß (Teterow) 4, 3. Domscheid/Loch (Lüdinghausen) 3

PW 50: 1. Peters (Güstrow) 9+3, 2. Ernst (Stralsund) 9+2, 3. Rubach 6, 4. Günther 4, 5. Reinhold 6, 6. Schmietendorf (alle Güstrow) 3

Horst Kaiser

Brite Paul Cooper siegt beim Teterower Bergringpokal Stralsunder Roberto Haupt gewinnt „Grünes Band“

Teterow: Die Möglichkeit, daß die sensationellen Vorjahressieger des „Grünen Bandes“, Enrico Hoth , sowie des Bergringpokales, Daniel Rath, beide vom MC Bergring Teterow, ihren Triumph wiederholen, zerplatzte wie eine Seifenblase. Rath stürzte bereits im Training und Hoth gleich zweimal in den Punktläufen. Danach meldeten beide verletzungsbedingt ihre weitere Teilnahme ab. 26.000 Zuschauer sahen am Teterower Pfingstwochenende spannenden Sport auf dem Teterower Bergring sowie beim Speedway in der Arena. Beim Bergringpokalrennen nutzte der Brite Paul Cooper seinen Vorteil vom Start aus der ersten Reihe und lag im Ziel vor dem Lüdinghausener Christian Hülshorst, der aus der drtten Reihe startete und Stephan Katt aus Neuwittenbek, der seine Aufholjagd aus der zweiten Reihe startete. Für den mitfavorisierten Enrico Janoschka vom MC Bergring reichte es nur zum achten Platz. Wie im Vorjahr reichte es für Janoschka auch im Rennen um das „Grüne Band“ nicht zum Sieg, denn er fand in Roberto Haupt vom MC Nordstern Stralsund seinen Meister. Für Haupt war es nach seiner zweijährigen Zwangspause auf dem Bergring ein gr0ßer von seinen Fans umjubelter Sieg.

Der Lauf um die Clubmeisterschaft wurde ohne die Teilnahme der favorisierten Janoschka, Hoth und Rath von Dennis Stübe vor Enrico Sonnenberg und Robert Baumann gewonnen. Bei den Seitenwagen siegten Schramm/Neuendorf aus Mühldorf vor Radtke/Schwaß vom Bergringclub.

Guido Skoppek, Wouter Bron und Maria Franke dominierten bei den Motocrossern

Die 43 Motocrosser und die acht Quad-Fahrer waren die stärkste Fraktion beim 92. Teterower Bergringrennen denn die Bahnsportler und Seitenwagen brachten es nur auf 40 Bewerber der Teilnehmer aus sechs Nationen. Bei den Motocrossern knisterte es nur so vor Spannung, beginnend im Training und dann noch stärker bei den Punkt- sowie Finalläufen. Guido Skoppek vom MC Schwerin Süd holte sich durch seinen Finalsieg der Motocrosser bereits die achte Trophäe auf der Teterower Grasbahn. Seinen stärksten Rivalen Wouter Bron aus den Niederlanden konnte er hachdünn aber verdient bezwingen. Den beachtlichen vierten Platz belegte der Rehnaer Frank Dallmann vor der überragenden Maria Franke aus Teutschenthal, die gegen die Männer voll mihielt und einen neuen Rundenrkord aufstellte. Beim Speedcross, einem Handicaplauf siegte Bron überlegen vor seinem Landsmann Sietse Hilleger und Jens Hinrichs vom MC Rehna. Die weiteren Plätze belegten Skoppek vor dem Engländer Harvie Banks und Dallmann. Überlegener Fahrer auf einem Quad war der Österreicher Jürgen Elmecker, der Lee Hazelwood aus Groß Britanien auf den zweiten Platz verwies. Beste Deutsche wurden Denny Fraaß aus Ludwigslust und der Schweriner Sven Zielke auf den Plätzen vier und fünf.

Ergebnisse:

Bergringpokal: 1. Cooper (GB), 2. Hülshorst (Lüdinghausen), 3. Katt (Neuwittenbek), 4. A. Klatovsky (CZ), 5. Knappe (Melsungen), 6. Enke (Parchim)

Grünes Band: 1. Haupt (Stralsund), 2. Janoschka (Teterow), 3. Knappe (Melsungen), 4. Katt (Neuwittenbek), 5. Cooper (GB), 6. Stübe (Teterow)

Speed Cross: 1. Bron, 2. Hilleger (bd. NL), 3. Hinrichs (Rehna), 4. Skoppek (Schwerin-Süd), 5. Banks (GB), 6. Dallmann (Rehna)

Motocross: 1. Skoppek (Schwerin-Süd), 2. Bron, 3. Dijkstra (bd. NL), 4. Dallmann (Rehna), 5. Franke (Teutschenthal), 6. Banks (GB)

Seitenwagen: 1. Schramm/Neuendorf (Mühldorf) 45, 2. Radtke/Schwaß (Teterow) 41, 3. Domscheidt/Loch (Lüdinghausen) 35

Quad: 1. Elmecker (AUT) 59, 2. Hazelwood 56, 3. Perkins (bd. GB) 52, 4. Fraaß (Ludwigslust) 44, 5. Zielke (Schwerin) 43, 6. Heath (GB) 42

Clubmeisterschaft MC Bergring: 1. Stübe, 2. Sonnenberg, 3. Baumann, 4. Stüdemann, 5. Kunkel, 6. Repschläger

Horst Kaiser

die Tagesergebnisse: >>>mehr

In eigener Sache:

Horst hat es die letzten 3 Jahre in Linstow bereits hartnäckig angekündigt , nun ist es endlich so weit. 

Morgen oder Übermorgen wird die Seite hier zum millionsten Mal angeklickt, wie ihr auf der Startseite links sehen könnt.

Damals in einer Zeit entstanden, als die Ergebnisse nach dem Rennen (wenn man Glück hatte) nur ausgehängt wurden und man seinen aktuellen LM-Stand beim nächsten Rennen am schwarzen Brett erfuhr. Eigentlich als Idee für Freunde, entwickelte sich die Geschichte dann immer weiter.

Zeit für mich, mich mal bei Euch zu bedanken. Es ist immer schön, wenn man merkt, dass man sich die ganze "Mühe" nicht nur für sich allein macht, sondern der Eine oder Andere auch davon profitiert.

Stellvertretend für alle Zulieferer von News, Ergebnissen und Fotos möchte ich mich ganz besonders bei Sven Teegen und Horst Kaiser bedanken. Ohne die Unterstützung von Euch hätte ich das hier nie so weit ausgebaut.

Ich werde also auch dieses Jahr weiterhin am Ball bleiben und versuchen, die Geschichte mit den Online-Nennungen und Einschreibungen weiter voranzutreiben.

Falls Jemand mitbekommt, dass er der millionste Besucher ist, kann er sich ja mal melden. (Wahrscheinlich werde ich es selbst sein.) Mal sehen, ob der Counter überhaupt so weit zählt, oder, wie mein alter Polo damals, wieder bei 0 anfängt.

Kai-Uwe

Jan hat mal wieder ein bißchen was zusammengeschnipselt. Beim momentaren Dauerfrost gibts fast nix schöneres, als Motorradvideos vorm PC zu gucken. 

Also hier einmal Jan und seine neue Enduro: http://vimeo.com/35626199

und hier noch mal 14 Minuten 2-rad-action aus der letzten Zeit: http://vimeo.com/35243398

Anschauen lohnt auf jeden Fall.