Der Burg Stargarder Dan Kirchenstein liegt nach seinem klaren Tagessieg vor 2.200 Zuschauern in Ueckermünde beim Motocrossrennen in der Königsklasse MX1 weiter auf klarem Kurs zum Landesmeistertitel, bei nur noch zwei ausstehenden Wertungstagen.

Der 43-jährige Karsten Fiebing vom MSC Rügen der sich am vergangenen Sonntag vorzeitig den Landesmeistertitel der Senioren holte, überraschte mit dem zweiten Platz vor dem Neustrelitzer Michel Suhr. Suhl profitierte vom Ausfall von Marvin Beier vom MC Rehna und qualifizierte sich somit als Zweiter nach Kirchenstein für die Cross-Finals in Culitsch.

Beim DM-Lauf der bis 18-Jährigen in der 125 ccm 2-Taktklasse siegte Maximilian Spieß aus Ortrand vor dem Panketaler Ben Kobbelt und Marnique Appelt aus Woltersdorf. Bester MV-Starter wurde auf seiner Heimbahn, Erik Lange, auf dem sechsten Platz.

Horst Kaiser 

Tagesergebnisse

Karsten Fiebing vorzeitig Senioren-Landesmeister

Bergen: Der Veranstalter MSC Rügen im ADAC hatte Glück mit dem Wetter, denn die Regenschauer der Vortage waren am Renntag vorbei und zudem war die Bahn sehr gut vorbereitet. Ein kleines Manko war, dass doch besonders in der Clubsportklasse entgegen der Nennung von 70 Crossern nur 39 das Rennen aufnahmen.

Höhepunkt waren die beiden Wertungsläufe der Königsklasse MX1. Souverän siegte der favorisierte Burg Stargarder Dan Kirchenstein in beiden Läufen und verwies Michel Suhr aus Neustrelitz auf den zweiten Platz vor dem Rüganer Felix Haack, Marvin Beier vom MC Rehna und Erik Steinkopf vom MC Strasburg. Pech hatte Oskar Hotho vom Fichtenring Burg Stargard, der im zweiten Lauf stürzte und dadurch wichtige Punkte in der Gesamtwertung verlor. Bereits am Sonntag treffen die MX1 Starter in Ueckermünde wieder aufeinander.

Der vorletzte Wertungstag um die Seniorenlandesmeisterschaft stand, auf seiner Heimbahn ganz im Zeichen von Karsten Fiebing, der überlegen beide Wertungsläufe gewann und sich damit vorzeitig den Titel holte. Eigentlich könnte er bei den abschliessenden Läufen am 23. Juli in Wolgast zuschauen. „Das werde ich nicht tun, ich werde dabei sein und ansonsten bei MX1 oder auch mit dem Quad starten,“ schaute der 43-Jährige bereits voraus. Der Wolgaster Markus Hermann belegte den zweiten Platz vor Renè Genschmer vom MC Lübtheen und dem Rekordlandesmeister Guido Skoppek von Schwerin-Süd. Christoph Schade vom Fichtenring Burg Stargard hatte erneut Verletzungpech und fiel auf den vierten Platz in der Gesamtwertung zurück.

In der 85er LM-Klasse feierte Nick Sellahn vom MC Rehna den klaren Tagessieg vor dem weiterhin in der Gesamtwertung führenden Prisannewitzer Tim Ksienzyk. Beide sollten somit ihren Platz in der M-V-Auswahl bei den Cross-Finals in Cullitsch sicher haben.

Im Kampf um den Landespokal der Clubsportklasse gewann der Neukalener Ben Haldan beide Wertungläufe vor Stefan Horschig von Schwerin-Süd und dem Neustrelitzer Robert Born..

Horst Kaiser 

Tagesergebnisse

Weitere Sieger: Kevin Saar EM-Quad-Estland; Niklas Ohm DM-65; Simon Längenfelder-DM-85

Vellahn: Es sollte der Höhepunkt in der Vereinsgeschichte des MC Vellahn im ADAC werden, das Motocrosswochende auf ihrer bestens vorbereiteten Rennbahn. Läufe um die Quad-Europameisterschaft, um die DM in den Klassen 65 und 85 ccm sowie um den traditionellen Open Heidepokal standen auf der Tagesordnung. Alles klappte hervorragend, der Zeitplan wurde auf die Minute eingehalten und nur ein einziger kleiner Unfall war zu beklagen. Aber leider machte das Wetter nicht so richtig mit. Die Crosser kamen sehr gut damit klar, aber zahlreiche Zuschauer wurden von den zweitweise auftretenden Regenschauern abgehalten, denn das Rennen hatte mehr als die 1.800 Zuschauer, unter Einbeziehung der Fahrer und Betreuer verdient.

Etwas unglücklich war die Einteilung der Klassen über die zwei Renntage, aber das unterlag der Verein den Vorschriften der Motorsportförderation. So war es erforderlich, dass die Läufe um den Heidepokal bereits am Sonnabend ausgetragen wurden und sie hatten bei den Fans, bei aller Wertschätzung der Prädikatsläufe, die höchste Priorität. Dementsprechen hoch war der Spannungsgehalt bei den Wertungsläufen um den Heidepokal in der Openklasse, der zugleich für die Landesmeisterschaft gewertet wurde. Lange sah es nach einem klaren Erfolg des Burg Stargarders Dan Kirchenstein aus, der den ersten Lauf gewann, aber im zweiten Lauf nach einem Ausrutscher seine abermalige Führung einbüsste und so nutzte Michel Suhr vom MC Mecklenburg Streltiz seine Chance und gewann den Heidepokal vor Kichenstein und dem gleichfalls überzeugenden Oskar Hotho vom Fichtenring Burg Stargard. Punktgleich mit Hotho, belegte Danny Wolter auf seiner Heimbahn den vierten Platz vor Marvin Beier vom MC Rehna.

Die Europameisterschaftsläufe der Quads mit 15 Startern aus neun Nationen zeigten was sie drauf hatten, auch wenn im zweiten Lauf nur noch elf das Ziel erreichten. Bedauerlich war es, dass kein deutscher Fahrer dabei war. Klar überlegen holte sich der Este Kevin Saar den Tagessieg vor Janis Tanhuanpää und Roman Gwizda aus Polen. Beim Interview bei der Siegerehrung betonte der Siegerehrung: „Die Bahn hatte Europameisterschaftsnivau und die regendurchweichte Bahn hat uns alles abgefordert.“

Bei den Läufen die DM der 65er Klasse gab es einen Doppelsieg für die M-V-Starter Niklas Ohm vom PSV Schwerin vor Paul Neunzling vom MC Prisannewitz und dem weiter In der Gesamtwertung führenden Leon Rudolph aus Gößnitz. Publikumsliebling war der Kleinste im Starterfeld, Robin Sternberg auf seiner Heimbahn, der den fünften Platz belegte und sich über eine „fette“ Sponsorenprämie freuen konnte.

In der 85er DM Klasse siegte Simon Längenfelder aus Oberkotzau vor dem Dreitzscher Nikita Kucherow und Vico Greutmann aus Merishausen. Bester M-V Starter war Nick Sellahn vom MC Rehna auf Rang neun. Leider nur Zuschauer wegen einer Trainingsverletzung und Comoderator war der Lokalmatador Cato Nickel, der in einer Woche seinen Gips los wird.

Von den FIM-Verantworlichen wurde der Veranstalter für eine tadelsfreie Durchführung der Veranstaltung gelobt und der Clubvorsitzende Andrè Eltermann zog ein erstes Fazit: „Wir werden alles auswerten,lassen uns nicht entmutigen und werden es bei einer erneuten hochkarätigen Veranstaltung es weiter verbessern und hoffen, dass dann das Wetter auf unserer Seite steht.

Ergebnisse:

Heidepokal: 1. Suhr (Neustrelitz) 44, 2. Kirchenstein 43, 3. Hotho (bd. Burg Stargard) alle KTM 40, 4. Wolter (Vellahn) Yamaha 40, 5. Beier (Rehna) Suzuki 34 LM
Ges. 6v.8: 1. Kirchenstein 217, 2. Beier 201, 3. Hotho 196, 4. Suhr 186, 5. Steinkopf (Strasburg) 143

EM-Quad: 1. Saar (Estland) 50, 2. Tanhuanpää (FIN) 44, 3. Gwidzda (PL) 40 4. Tveraen (N) 33 alle Yamaha, 5. Gaisford (AUS) 32 Honda
Ges. 2v5: 1. Tanhuanpää 87, 2. Vandendijk (NL) 67, 3. Freidinger (AUT) 57, 4. De Vries 57, 4. Phoelich (bd. NL) 57

DM 85 ccm: 1. Längenfelder (Oberkotzau) Husqvarna 47, 2. Kucherow (Dreitzch) Kawasaki 37, 3. Greutmann (Merishausen) Husqvarna) Husqvarna 36, 4. Schroeder (Roemstedt) 34, 5. Ludwig (Aschersleben) bd. KTM 34
Ges. 3v.8: 1. Längenfelder 88, 2. Greutmann 73, 3. Kucherow 69,5, 4. Thunecke (Kalbe/Milde) 63, 5. Bloy (Biberach) 60

DM 65 ccm: 1. Ohm (PSV Schwerin) 47, 2. Neunzling (Prisannewitz) 42, 3. Rudolph (Gößnitz) 39, 4. Röhner (Weilheim) 33, 5. Sternberg (Vellahn) 32
Ges. 3v.8: 1. Rudolph 87,5, 2. Ohm 87, 3. Neunzling 81, 4. Röhner 65,5, 5. Sternberg 58

Horst Kaiser

Sternberg: Der MC Sternberg im ADAC hatte eine glückliche Hand bei der Auswahl der Wertungsläufe für sein Rennen auf der sehr gut vorbereiteten Crossbahn am Schafschuppen. 120 Tausend Liter Brauchwasser wurde am Vortag des Rennens auf die Bahn gebracht und Fahrer und die 1.800 Zuschauer wurden weitgehend von der Staubeinwirkung verschont.

Mit 20 Gespannen im Kampf um Punkte für den LVMX-Pokal maximal besetzt und begeisterte nicht nur Seitenwagenfans. Sieger wurden Janecke/Bothur aus Letzlingen vor Pietzer/Nikolaus aus Altmersleben vor dem besten M-V Gespann mit Koch/Schödl vom MC Groß Schwiesow.

Die Senioren führten bereits ihren fünften von sieben Veranstaltungstagen um die Landesmeisterschaft durch. Nach vierwöchiger Verletzungspause war wieder Christoph Schade vom Fichtenring Burg Stargard dabei und siegte im ersten Wertungslauf vor seinem Dauerrivalen Karsten Fiebing vom MSC Rügen. Dieser drehte im zweiten Lauf den Spieß um und wurde somit Tagessieger. Dritter wurde Renè Genschmer für Lübtheen vor dem Wolgaster Markus Hermann und Guido Skoppek von Schwerin-Süd.

Mit 40 Fahrern war die MX2-LM-Klasse maximal besetzt. Tim-Renè Neumann vom MC Wolgast belegt nach seinem Tagessieg die Gesamtführung vor dem Neukalener Tobias Koch und Janick Schröter vom MC Grevesmühlen. Groß war die Freude, dass nach einjähriger Krankheitspause, der Tessiner Lucas Millich wieder dabei war und gleich den vierten Platz belegte. Leider ist Sören Häusler beim ersten Wertungslauf MX2 gestürzt und wurde wegen  Schulterproblemen mit dem Hubschrauber ins Güstrower Krankenhaus geflogen. Wir wünschen ihm baldige Genesung. 

Horst Kaiser 

Tagesergebnisse

Tessin: Das Motorsportwochenende fand am Pfingstmontag beim Motocross am Tessiner Echoberg einen würdigen Abschluß. 2.200 Zuschauer sahen Wertungsläufe um die DM in der 125ccm 2-Taktklasse, in der MX2 sowie um den Echobergpokal in der Openklasse.

In der 125er 2-Taktklasse der bis zu 18-jährigen gewann der Erdinger Florian Lion beide Wertungsläufe. Als beste MV-Starter belegten der Neustrelitzer Max Bülow und Toni Ksienzyk die Plätze fünf und sechs. Nach zwei klaren Siegen stand der Eutiner Mike Stender oben auf dem Siegerpodest in der MX 2 DM.

Spannend verlief der Kampf um die Plätze beim Echobergpokal nach dem klaren Sieger, Tobias Linke aus Berlin und Toni Wolff aus Fürstlich-Drehna. Da kam Erik Steinkopf aus Strasburg vor den beiden Rüganern Felix Haack und Karsten Fiebing auf den dritten Platz. Bei sehr guten Bahnbedingungen gab es keinen einzigen Sturz mit Verletzungsfolgen und alle Fahrer bei der Siegerehrung versprachen im nächsten Jahr zu Pfingsten, wieder am Echoberg dabei zu sein.

Ergebnisse:

DM 125 ccm U18: 1. Lion (Erding) 50, 2. Kobbelt (Panketal) bd. KTM 42, 3. Spies (Ortrand) 37, 4. Falke (Brandis) bd. Husqvarna 36, 5. Bülow (Neustrelitz) KTM 33

DM MX2: 1. Stender (Eutin) Suzuki 50, 2. Platt (Mönchengladbach) 40, 3. Sileika (Sassenburg) 38, 4. V. Zitzewitz (Karlshof) 37, 5. Koch (Braunschweig) alle KTM 36

Echobergpokal: 1. Linke (Berlin) 50, 2. Wolff (F. Drehna) bd. Kawasaki 42, 3. Steinkopf (Strasburg) Yamaha 35, 4. Haack Kawasaki 34, 5. Fiebing (bd. Rügen) Suzuki 34

Horst Kaiser