Dassow: Für die Klassen MX2 und Senioren 36 waren die Wertungsläufe in Dassow die abschließenden in der Landesmeisterschaftswertung. Toni Hoffmann vom MC Vellahn gewann die Tageswertung durch seinen Sieg im zweiten Wertungslauf vor dem punktgleichen Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard und holte sich somit seinen ersten Titel. Der zweite Titel in der Königsklasse MX1, erscheint nur noch eine Formsache zu sein und wird am Sonntag in Gletzow klar gemacht. Dritter in der Endabrechnung wurde Tobias Koch vom MCEC Malchow.

Bei den Senioren ab 36 bewies der Rüganer Karsten Fiebing seine starke Form und wurde durch seinen Maximumsieg Landesmeister vor dem Vorjahressieger Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow. Tageszweiter wurde der achtmalige Rekordlandesmeister Guido Skoppek von Schwerin-Süd.

Dominik Bilau vom PSV Schwerin baute nach seinm Tagessieg in der 65er Klasse vor zwei abschließenden Wertungen seinen Vorsprung vor dem Rehnaer Jonas Prochnau auf 30 Punkte aus.

In der 50 ccm Klasse, steht der in der gesamten Saison unbezungenen Julian Kayser vom MC Prisannewitz vorzeitig als Landesmeister fest.

Horst Kaiser

 

hier die Tagesergebnisse:

50 ccm
65 ccm
MX 2
Senioren 36

Templin: Im brandenburgischenTemplin wurden M-V Landesmeisterschaftsläufe in den Klassen 65 und 85 ccm sowie um den Landespokal der Ü45 Senioren austragen.

In der 65er Klasse wurde Jonas Prochnau vom MC Rehna Tagessieger vor dem punktgleichen Dominik Bielau vom PSV Schwerin, da er den zweiten Lauf gewann. Es war ein hartes Duell, aber zum Rennschluß reichten sich die Kontrahenten die Hand. Dominik führt in der Gesamtertung weiter mit 12 Punkten.

In der 85 er-Klasse gewann Erik Lange vom MC Uechermünde beide Läufe vor Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz und wurde dabei voll gefordert. „Ich fuhr auf der letzten Rille und muß mich jetzt erstmal erholen,“ sagte Erik bei der Siegerehrung.

Bereits am Sonntag in Vellahn geht das Duell weiter und Toni liegt nur neun Punkte zurück. Die weitern MV-Starter Henri Pascal Kucz (Vellahn), Ole Schmidt (Ueckermünde), Nils Teegen (Rehna) sowie Tim Ksienzyk belegten bei den85ern die Ränge 5, 7, 8 und 9. Mit seinem 5. Platz in der Seniorenklase Ü45 konnte der Wolgaster Veit Scheddin söhne Führung in der Landespokalwertung behaupten.

Horst Kaiser

Schenkenhorst: Im brandenburgischen Schenkenhorst wurden am Wochenende ein Motocross DM-Lauf in der 85 ccm-Klasse sowie ein LM-Lauf in der 85er und ein Landespokallauf der Ladies ausgetragen.

Im DM-Lauf überzeugte der Ueckermünder Erik Lange mit seinem dritten Platz hinter Maximilian Spieß (Ortrand) und Laurenz Falke (Brandis). Erik und Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz bewiesen, dass sie ihre sehr gute Form vom Crossfinals, wo sie mit der M-V Auswahl siegten, behalten haben. Punktgleich beendeten sie die Tageswertung, da sie jeweils einen Lauf als Sieger beendeten.

Nach sieben von zehn Wertungstagen liegt Erik weiter mit drei Punkten vor Toni in Führung der Landeswertung. Dritter bleibt der Rehnaer Nils Teegen, der in Schenkenhorst den 12. Platz vor Tim Ksienzyk (Prisannewitz), Nick Sellahn (Rehna) und Julian Duvier (Schwerin) belegte. Unter die Topten kam der Vellahner Henry-Pascal Kucz auf Rang neun.

Im Landespokallauf der Ladies überzeute erneut Linda-Linsay Kramell als Siegerin. Sie führt weiter in der Gesamtwertung vor Rea Behrens (Rügen) und Lucie Wittenburg (Grevesmühlen). Neunte wurde Johanna Werner (Strasburg).

Horst Kaiser

Hier die Tagesergebnisse: mehr>>>

160828

Kaltenholzhausen: Kaltenholzhausen in Rheinland-Pfalz veranstaltete das Motocrossfinals der besten Teams aus aller Bundesländern und Verbänden. Die Ausgangsposition für das Team aus Mecklenburg-Vorpommern war klar, es wollte den Hattrick schaffen und zum dritten Mal in Folge den begehrtesten Titel im Amteurmotorcross gewinnen.

Dieser Traum ging in Erfüllung, auch wenn es nach dem Ausfall des Neustrelitzers Michel Suhr nicht einfacher wurde, der sich bei einem Trainingsturz eine Gehirnerschütterung zuzog. „Das gesamte Team mit den jeweils zwei Besten in den Klassen 65, 85 ccm, MX1 und MX2 kämpfte für Michel Suhr mit und bei drei möglichen Streichergebnissen, wurde der verdiente Sieg erkämpft,“ berichtete der Teamchef Silvio Sellahn vom MC Rehna stolz. Wie ein Mann standen die ca.60 Teambegleiter hinter den Fahrern und sie waren nicht zu übersehen und schon gar nicht zu überhören, wenn sie bei der Durchfahrt in jeder Runde die Fahrer anfeuerten.

Zum Team gehörten: